der effektivste Weg zu großartigen Beziehungen

der effektivste Weg zu großartigen Beziehungen

Ein kurzer Auszug aus “Das 100/0-Prinzip“:

Was ist der effektivste Weg zum Aufbau und zur Erhaltung großartiger Beziehungen mit anderen Menschen? Wie Sie mittlerweile wissen, besagt das 100/0-Prinzip folgendes:  Sie übernehmen die volle (100 Prozent) Verantwortung für die Beziehung und erwarten keine (0) Gegenleistung.

Die Anwendung des 100/0-Prinzips ist für die meisten von uns nicht natürlich.  Es verlangt echtes Engagement für die Beziehung und eine gute Dosis Selbstdisziplin, um 100 Prozent zu denken, zu tun und zu geben.

Das 100/0-Prinzip ist für diejenigen Menschen in Ihrem Leben gedacht, mit denen Sie eine so wichtige Beziehung haben, dass Sie nicht automatisch reagieren oder diese Menschen verurteilen sollten.  Jeder von uns muss selbst die Beziehungen bestimmen, auf die dieses Prinzip angewandt werden sollte.  Die meisten von uns werden es wohl für Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner, Familienmitglieder und Freunde nutzen.

  • SCHRITT 1  Stellen Sie fest, was Sie tun können, damit die Beziehung funktioniert … und tun Sie es.  Zeigen Sie der anderen Person gegenüber Respekt und Güte, egal, ob sie es verdient oder nicht.
  • SCHRITT 2  Erwarten Sie keine Gegenleistung. Null, nichts, nada.
  • SCHRITT 3  Lassen Sie nicht zu, dass irgend etwas, was die andere Person sagt oder tut (egal, wie ärgerlich es ist) Sie beeinflusst. Anders gesagt, gehen Sie ihr nicht in die Falle.
  • SCHRITT 4  Seien Sie mit Ihrer Güte und Freundlichkeit beständig. Oft geben wir viel zu schnell auf, besonders wenn die anderen nicht auf die gleiche Weise erwidern.  Denken Sie daran, keine Gegenleistung zu erwarten.

Bisweilen (doch eher selten) bleibt die Beziehung weiterhin schwierig, vielleicht sogar vergiftet, selbst wenn Sie 100 Prozent Engagement einbringen und Selbstdisziplin üben. Wenn das geschieht, müssen Sie vermeiden, als der oder die „Allwissende“ aufzutreten; Sie müssen sich vielmehr in den Zustand eines oder einer „Lernenden“ versetzen.  Vermeiden Sie „allwissende“ Aussagen oder Gedanken wie etwa: „Das wird nicht klappen“, „Ich habe Recht, du hast Unrecht“, „Ich weiß es und du nicht“, „Ich bringe es dir bei“, „So ist das nun einmal“, „Ich sage dir mal, was ich weiß“ usw.

Verwenden Sie stattdessen Aussagen und Gedankengänge eines Lernenden wie etwa: „Lass mich herausfinden, was da vor sich geht, und klären, welche Situation wir da haben“, „Ich könnte Unrecht haben“, „Ich frage mich, ob da was dran ist“, „Ich wüsste gern, ob…“ usw.  Anders gesagt, zeigen Sie sich wissensdurstig und lernbereit!

DAS PARADOX DES PRINZIPS

Es mag Ihnen sonderbar vorkommen, doch das Paradox dabei ist:  Wenn Sie es ernst damit meinen, die Verantwortung für eine Beziehung auf sich zu nehmen, wird die andere Person in den meisten Fällen auch die Entscheidung treffen, Verantwortung zu übernehmen. Infolgedessen wird sich die 100/0-Beziehung schnell in Richtung von beinahe 100/100 verschieben.  Sobald das geschieht, kommt es für die betroffenen Personen, ihre Teams, ihre Unternehmen und ihre Familien zu wahren Durchbrüchen.

 


 

100prinzip

Dies ist möglicherweise das wichtigste Buch, das Sie jemals lesen werden. Es eignet sich auch vorzüglich als Geschenk für Ihre Freunde und Verwandten und für die Mitglieder Ihres Teams am Arbeitsplatz.

Kommentare (4)

  1. Da ich Menschen, wenn ich sie kennen lerne in eine bestimmte Schublade stecke, ist es mir oft nicht möglich meine Beurteilungen zu revidieren. Ich kenne meine Fehler und habe tüchtig daran zu arbeiten wie oben schon beschrieben. Man sollte dennoch seine Identität nicht aufgeben und seine eigene, über die Jahre hinaus gewachsene Persönlichkeit wahren und sie weiter formen. Der Glaube an Gott oder an etwas anderem, vorbildhaften, spielt für mich eine große Rolle Ihre Angelika Hanke-Schramm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge von Erich Kammerer

iStock-614012698

5 Strategien um Selbstvertrauen aufzubauen und zu maximieren

“Mit der Erkenntnis des eigenen Potenzials und dem Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten kann man eine bessere Welt aufbauen.” Dalai Lama Wenn du das Leben deiner Träume erfolgreich gestalten willst, musst du Selbstvertrauen haben und daran glauben, dass du in der Lage bist, deine Ziele umzusetzen. Doch dieses unerschütterliche Selbstvertrauen zu erlangen, kann eine Herausforderung darstellen – vor allem, wenn

weiterlsen »
Confused businessman staring at scribble on wall

Das Recht nehmen, falsch zu liegen

Das wichtigste Instrument, das ein Mensch lernen kann, ist wohl, wie man mit anderen gut auskommt. Und eine der wichtigsten Regeln, um dieses schwierige Gebiet zu meistern, ist zu wissen, wann man im Unrecht sein darf, auch wenn man Recht hat. Es gibt keinen nervigeren Menschen auf der Welt als denjenigen, der darauf besteht, immer Recht zu haben. Das ist

weiterlsen »
AI (Artificial Intelligence) concept. Deep learning. GUI (Graphical User Interface).

Wie behandelt dich die Welt?

Wir leben in einer Welt voller Worte. Wir haben für alles ein Wort, und einige dieser Namen und Bezeichnungen bedeuten uns sehr viel. Wörter wie “Liebe”, “Glück”, “Erfolg”, “Leistung”, “Freude” und “Fähigkeit” beschreiben Zustände, die wir alle wollen, aber es gibt ein Wort, das sie alle kontrolliert. Das heißt, es gibt ein Wort, das einen Zustand beschreibt, der uns all

weiterlsen »
Weitere Lesenswerte Beiträge
blog_book

Kann ein Buch mein Leben verändern?

Wer schreibt, der bleibt. So drückten in meiner Jugend die älteren Leute mit wenig Worten aus, wie nachhaltig Geschriebenes sich in unseren Gedanken hält. Wir lesen und lernen – letzteres im Idealfall. Dabei ist es für uns zunächst einmal zweitrangig, ob es sich um Sachbücher handelt oder um Romane. Denn während wir bei sachthemenbezogener Literatur mehr unsere rationale Ebene ansprechen,

weiterlesen »
resolution

Denken und Handeln – Teil 3

Stellen Sie sich vor, wie Michelangelo an dem Marmor herummeißelt, der zu David werden soll, und plötzlich ein klick-klick-klick aus der Nähe hört. Er hält inne und stellt fest, dass sich eine völlig fremde Person an die andere Seite des Marmorblocks herangeschlichen hat und sie mit seinem eigenen Meißel bearbeitet. Glauben Sie, dass Michelangelo nur mit den Schultern gezuckt und

weiterlesen »