Warum Du auch mal Schwäche zeigen darfst

Warum Du auch mal Schwäche zeigen darfst

Geht Dir das auch manchmal so, dass Du Dich einfach nur verkriechen möchtest? Wenn Du die letzten Tage Revue passieren lässt und feststellst, dass alles anders gelaufen ist, als Du es gewünscht oder geplant hast – mal ganz ehrlich: Das sind doch Moment in denen Du Dir gerne mal wünscht, dass die ganze Welt Dich nur in Ruhe lassen möchte. Oder?

Aber wie das Leben eben oft so spielt, genau in solchen Momenten kommt der beste Freund unerwartet vorbei und möchte sich Trost bei Dir holen, weil er Ärger mit seiner Frau hat. Oder Deine beste Freundin ruft Dich genau jetzt an und fragt dich, ob Du sie nicht bei einem Einkaufsbummel begleiten möchtest. Es gibt ja so viel zu erzählen …

„Nein“ zu sagen ist kein Zeichen von Schwäche

Und wie meistens kannst Du nicht „nein“ sagen. Du bist für Deine Freunde und Familie immer da und immer erreichbar. Du hörst Dir ihre Sorgen und Probleme an, gibst Rat und brächtest dabei selber einmal jemanden, der Dir zuhört und an den du dich anlehnen kannst. Wenn du einen festen Partner oder eine Partnerin hast, ist das oft schon sehr hilfreich. An wen sollte man sich schließlich anlehnen, wenn nicht an seinen Partner? Dennoch sagt Dir auch hier eine innere Stimme: Nur keine Schwäche zeigen! Du möchtest doch auch und gerade für Deinen Partner immer der starke Teil in Eurer Beziehung sein. Also vermeidest Du auch hier das Thema „Schwäche zeigen“ und bleibst der, der Du bislang immer warst: Der Fels in der Brandung.

Aber: Auch Felsen werden über die Jahre kleiner. Immerwährendes Wasser lässt sie nach und nach kleiner werden. Mag es bei Steinen Jahrtausende dauern, bis es merklich zu sehen ist, so haben wir Menschen doch ein verhältnismäßig kurzes Leben und die Zeit, bis unsere Stärke „abgespült“ wurde, ist sehr überschaubar.
Wir sind nun mal nicht unangreifbar und alles andere als unverwundbar. Unser sprichwörtliches dickes Fell ist gar nicht so stabil, wie man meinen sollte. Auch bei Dir nicht – ganz gleich, wie stark Du Deine eigene Person auch wahrnimmst.

Wandle Deine vermeintliche Schwäche zu Deiner Stärke

Vielmehr solltest Du öfter auf Deine innere Stimme hören. Wenn Du merkst, es geht dir schlecht, dann gib Dir und Deiner Seele die Zeit, sich zu erholen. Fühlst Du ein Gefühl der Trauer oder Enttäuschung, weil eben mal wieder nichts nach Plan läuft, dann gib dem Gefühl nach und lass es zu! Und auch wenn Tränen aufsteigen, halte sie nicht zurück. Dein Körper bzw. Deine Seele braucht das, um daraus neue Stärke zu schöpfen. Schwäche zeigen bedeutet auch stark zu sein, denn dadurch, dass Du es tust, stehst Du zu Dir und Deinen Gefühlen. Dürfen starke Männer nicht weinen oder bedeutet es im Konsens, dass weinende Frauen schwach sind? Natürlich lautet hier die Antwort ganz klar „Nein!“, denn das sind Denkmuster, die noch aus der Steinzeit stammen dürften. Wobei Überlieferungen, nach denen Steinzeitmänner nicht geweint haben, mir nicht bekannt sind.
Lass Dir von anderen Menschen, die dir immer wieder erzählen, wie stark Du bist, ja, wie stark Du zu sein hast, nicht erzählen, wie Du Dein Leben zu führen hast.

Das Gefühl, schwach zu sein, darf man zulassen, man muss es sogar, damit daraus neue Kräfte für die nächsten Herausforderungen geboren werden. Halte Dir vor Augen, wie die Beinamen der großen Feldherren waren: „Hermann, der Cherusker“, „Wilhelm, der Eroberer“ oder auch „Karl, der Große“. Aber noch nie hat man von jemanden gehört, der zum Beispiel „Gerd, der nie weinte“ hieß. Alle großen und bekannten Männer und Frauen hatten ihre Zeiten in denen sie sich schwach fühlten. Und Du kannst mit glauben – auch sie ließen ihre Schwäche zu. Was also soll Dich daran hindern, Deine eigenen Schwächen an Dich heranzulassen und mit ihnen umzugehen? Nur Du alleine, wie so oft, bist in diesem Fall der ausschlaggebende Punkt.
Also tu Dir selber den Gefallen und gib Deiner Seele den Spielraum, den sie benötigt, um gesund zu leben. Und mit der Zeit wirst Du feststellen, dass es Dir gut tut, wenn Schwäche zeigen ein Teil Deiner selbst wird.

5 Stern

100 %
1 Rezension(en)

4 Stern

0 %
0 Rezension(en)

3 Stern

0 %
0 Rezension(en)

2 Stern

0 %
0 Rezension(en)

1 Stern

0 %
0 Rezension(en)

Hinterlasse ein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewerte deine Zufriedenheit*

Von 01 Rezensent(en)

  • magic

    Wer “schwach ist ” zeigt Stärke?

    15. Oktober 2017
goal

Ratgeber für Zielstrebige: Träume in Erfolge verwandeln

Träume sind mehr als nur Wünsche – sie sind ein konkreter Entwurf für dein persönliches Wachstum. Ein gigantischer Plan, der es dir ermöglicht, deine Träume zu verwirklichen. Setze dir Ziele, um dein Leben aktiv zu gestalten, und lass uns gemeinsam herausfinden, wie du die Energie des Zielsetzens nutzen kannst. Die Kraft der Vision Stell dir deine ideale Zukunft vor und

weiterlesen »
_0000_selfgrow

Die Kunst, ein bemerkenswertes Ich zu schaffen – Tipps für nachhaltiges persönliches Wachstum

Hattest du schon mal das Gefühl, dass deine persönliche Entwicklung wie die Navigation durch ein geheimnisvolles Labyrinth ist? Dann schnall dich an, denn wir verraten dir Tipps, die die Selbstfindung zu einem spannenden Abenteuer machen. Dies ist kein typischer Selbsthilfe-Blog, sondern ein Leitfaden, der dir hilft, die beste Version von dir selbst zu finden. Wir tauchen ein in den tiefen

weiterlesen »
10ef21e5-d95f-4531-8f87-2a4742e4a67d

Die Magie von Glenn W. Turner

Glenn W. Turner, ein Mann mit einer Geschichte, die ebenso inspirierend wie kontrovers ist. Der Spiegel schreibt in einem Artikel im Jahr 1972: Mut zur Größe Mit einem raffinierten Verkaufssystem verdiente der Amerikaner Turner ein Millionen-Vermögen. Nun gründete er Filialen in Westdeutschland…. aus DER SPIEGEL 8/1972 Von seinen bescheidenen Anfängen bis hin zum Aufbau eines komplexen Geschäftsimperiums, das von einigen als

weiterlesen »
Weitere Lesenswerte Beiträge
post_jobs

War Steve Jobs ein Go-Giver?

Bei meinen Vorträgen, zumindest bei denen mit einer Fragen und Antworten-Runde, werde ich oft gefragt, ob ich Steve Jobs, den früheren Apple-Mitgründer und Vorstand für einen Go-Giver halte. Meist handelt es sich nicht um eine Frage, sondern eher um eine Aussage: „Aber Steve Jobs war mit Sicherheit kein Go-Giver und er war erfolgreich!” Es gibt zwei Gründe, warum mir diese

weiterlesen »
100_0_prinzip2

Es ist nicht wichtig wen man kennt …

… sondern wie gut man ihn kennt Nun gut, die richtigen Leute zu kennen ist schon wichtig. Doch wie gut Sie die Menschen in Ihrem Leben kennen und auf welche Weise Sie mit ihnen in Beziehung treten ist noch wichtiger. um herauszufinden, wie gut sie jemanden kennen, fragen sie sich:

weiterlesen »