Geld muss zirkulieren

Geld muss zirkulieren

Eine dritte Sache, die Sie über Geld wissen sollten: Es hat nur Wert, solange es benutzt wird. Sobald es aus dem Verkehr gezogen wird, ist es wertlos wie alte Zeitungen oder leere Bierdosen, die auf dem Dachboden liegen. Um dieses Prinzip verständlich zu machen, erzähle ich Ihnen folgende Geschichte: Bei mir zu Hause steht ein silberner Maßkrug auf dem Regal, den ich als Geschenk für einen Vortrag bekommen habe. Jedes Mal, wenn ich nach Hause komme, nehme ich das Kleingeld aus meinen Taschen und lege es in den Pokal. Wenn er fast voll ist, gebe ich ihn meinen Kindern oder einem meiner jüngeren Cousins. Sie bekommen den Krug der Reihe nach und können es natürlich kaum erwarten, bis sie dran sind.

Der Punkt ist, dass das Geld, solange der Pokal gefüllt wird, überhaupt keinen Wert hat. Es sitzt nur da, erfüllt keine nützliche Funktion und es interessiert auch keinen. Sobald der Pokal aber voll ist und das Geld einem der Kinder übergeben wird, tritt es buchstäblich in Aktion. Nachdem mein kleiner Cousin T. Jay zum Beispiel letzte Woche das Geld bekommen hatte, rannte er sofort zur Golfschule und bezahlte mit seiner „Erbschaft“ einige Golfstunden. Ich kann natürlich nicht genau sagen, was der Golflehrer mit diesem Geld gemacht hat, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er es nicht in einen Pokal auf seinem Bücherregal geschüttet hat. Es besteht gar kein Zweifel, dass Geld nicht dazu bestimmt ist, aus dem Verkehr gezogen zu werden, sondern genutzt, genossen und in Umlauf gebracht werden will!

Es gibt ein noch dramatischeres Beispiel dieses Prinzips, nämlich die Geschichte vom alten Mr. Chapman. Als ich noch ein kleiner Junge war, wohnte Mr. Chapman – ein freundlicher älterer Herr – ein paar Häuser weiter in unserer Straße. Trotz unseres riesigen Altersunterschiedes wurden Mr. Chapman und ich dicke Freunde. Ich beobachtete oft, wie er seinen kleinen Abfallwagen durch unser Wohnviertel schob. Denn Mr. Chapman arbeitete als Müllhändler und verdiente seinen Lebensunterhalt mit dem, was andere Menschen wegwarfen.

Mit den Jahren wurde es für ihn immer beschwerlicher, seiner Beschäftigung nachzugehen, und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg starb er. Weil er alleine gelebt hatte und keine nahen Verwandten in der näheren Umgebung besaß, ging die Polizei in sein Haus, um seinen Nachlass zu sichten. Die Polizisten waren nicht überrascht, dass das Haus voller alter Möbel und verschiedener Erinnerungsstücke aus Mr. Chapmans Vergangenheit war. Doch zu ihrer großen Verwunderung fand die Polizei auch über 100.000 US-Dollar in alten Scheinen, in Schachteln verpackt und im ganzen Haus verteilt!

Ganz scharf auf so eine ungewöhnliche Geschichte, brachte der „Toronto Daily Star“ am nächsten Tag auf der Titelseite einen Artikel über Mr. Chapman, in dem die nahe liegende Frage gestellt wurde: Wie kommt jemand dazu, einen Betrag von über 100.000 US-Dollar in alten Kisten zu verstauen und planlos im ganzen Haus zu verteilen?

Obwohl ich damals noch ziemlich jung war, stellte ich mir dieselbe Frage: Warum lebte Mr. Chapman wie ein Bettler, obwohl er so viel Geld zur Verfügung hatte? Er hätte doch sein Geld ausgeben können, um sich ein schönes Leben zu machen. Er hätte es auch gewinnbringend investieren und Arbeitsplätze für andere Menschen schaffen können. Oder einfach bei der Bank anlegen, um Zinsen dafür zu bekommen. Doch stattdessen entschied er sich dafür, das Geld unter der Matratze zu horten – und machte es dadurch völlig nutzlos.

Nein, meine lieben Freunde, Geld ist nicht dazu da, gehortet zu werden! Es muss genutzt, genossen und in Umlauf gebracht werden. Egal, was Sie mit Ihrem Geld anstellen wollen – machen Sie bitte nicht denselben Fehler wie der arme alte Mr. Chapman!

Verstehen Sie mich aber bitte richtig: Wenn ich sage, Geld soll zirkulieren, meine ich damit nicht, dass es vergeudet werden soll. Zwischen den beiden Begriffen „Geld in Umlauf bringen“ und „Geld verschwenden“ liegen Welten. Wenn Sie noch nicht begriffen haben, worin der Unterschied besteht, rate ich Ihnen, es schleunigst zu tun.

[divider]

[adrotate banner=”8″]

5 Stern

100 %
2 Rezension(en)

4 Stern

0 %
0 Rezension(en)

3 Stern

0 %
0 Rezension(en)

2 Stern

0 %
0 Rezension(en)

1 Stern

0 %
0 Rezension(en)

Hinterlasse ein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bewerte deine Zufriedenheit*

Von 02 Rezensent(en)

  • ISOLDE KÜHN

    Hi Bob Proctor,
    vielen,vielen herzlichen Dank,Sie sind ein Meisterdenker,sie haben mich gelehrt,dass ich mich im Leben selbst entscheiden kann.DANKE!!DANKE!!!!!
    Ich wünsche Ihnen eine wunderbare Zeit.

    Herzliche Grüsse
    Isolde Kühn

    30. September 2014
  • Unternehmer Mario Floredo

    Wer dieses Buch nicht akzeptiert wird niemals zu wirklichem Reichtum kommen.
    Das beste Programm von Bob ist mit Bestimmtheit das SGR-Programm.

    10. Mai 2013
goal

Ratgeber für Zielstrebige: Träume in Erfolge verwandeln

Träume sind mehr als nur Wünsche – sie sind ein konkreter Entwurf für dein persönliches Wachstum. Ein gigantischer Plan, der es dir ermöglicht, deine Träume zu verwirklichen. Setze dir Ziele, um dein Leben aktiv zu gestalten, und lass uns gemeinsam herausfinden, wie du die Energie des Zielsetzens nutzen kannst. Die Kraft der Vision Stell dir deine ideale Zukunft vor und

weiterlesen »
_0000_selfgrow

Die Kunst, ein bemerkenswertes Ich zu schaffen – Tipps für nachhaltiges persönliches Wachstum

Hattest du schon mal das Gefühl, dass deine persönliche Entwicklung wie die Navigation durch ein geheimnisvolles Labyrinth ist? Dann schnall dich an, denn wir verraten dir Tipps, die die Selbstfindung zu einem spannenden Abenteuer machen. Dies ist kein typischer Selbsthilfe-Blog, sondern ein Leitfaden, der dir hilft, die beste Version von dir selbst zu finden. Wir tauchen ein in den tiefen

weiterlesen »
10ef21e5-d95f-4531-8f87-2a4742e4a67d

Die Magie von Glenn W. Turner

Glenn W. Turner, ein Mann mit einer Geschichte, die ebenso inspirierend wie kontrovers ist. Der Spiegel schreibt in einem Artikel im Jahr 1972: Mut zur Größe Mit einem raffinierten Verkaufssystem verdiente der Amerikaner Turner ein Millionen-Vermögen. Nun gründete er Filialen in Westdeutschland…. aus DER SPIEGEL 8/1972 Von seinen bescheidenen Anfängen bis hin zum Aufbau eines komplexen Geschäftsimperiums, das von einigen als

weiterlesen »
Weitere Lesenswerte Beiträge
Bob Proctor – Verantwortung

Verantwortung

Für Verantwortung kann man sich entscheiden. Ich nenne dies häufig den Schlüssel zur Freiheit. Ihre Zukunft kann all das in sich bergen, wovon Sie schon immer geträumt haben, –und noch viel mehr. Sie haben das Talent und die Mittel, einen wunderschönen Tag nach dem anderen zu verleben. Und genau das – davon bin ich überzeugt – hatte der Schöpfer des

weiterlesen »
post_robbins_happy

Wir könnten auch an jedem einzelnen Tag glücklich sein

Denkt einmal an eine Veränderung in eurem eigenen Leben oder im Leben eines Menschen, den ihr gut kennt, eine Veränderung, die große Anstrengungen erforderte. Du hast es versucht, hast dich wirklich angestrengt, und hast es doch nicht geschafft, und schließlich eines Tages macht es „Rumms!“ und du schwörst dir: „Das war’s! Schluss damit! Nie wieder! Es ist vorbei!“ Wir können

weiterlesen »
blogbild161117

Aufschieberitis

Eine Geschichte von jemandem, der große Hoffnungen in seine Zukunft setzte, aber seine Aufschieberitis kam ihm dazwischen. Das ist die Geschichte von Johnny. Johnny stammte aus New Jersey, und Johnny ging halbtags zur Schule, und dann verließ er sie vorzeitig. Er ging halbtags auf das College, und wurde Verkäufer. Er war ein ziemlich guter Verkäufer. Jeden Tag um die Mittagszeit,

weiterlesen »